boat-1035451_960_720

Ob beim kurzen Trip durch Europa oder auf langen Reisen in fernen Ländern: Flüssig sein ist immer wichtig. Dabei kommt es darauf an, dass die Zahlungsmittel sicher sind,  möglichst ohne Probleme akzeptiert werden und Bargeld kostengünstig zu haben ist.

Optimale Reisekasse: so siehts sie aus

Im Ausland empfiehlt sich ein Mix aus Bargeld und Bankomatkarten. Nehmen Sie aber nicht zu viel Bargeld mit, denn bei Diebstahl ist es unwiederbringlich verloren. Sicher ist das Bezahlen mit Bankomatkarte- oder Kreditkarte. Erkundigen Sie sich aber vor Reiseantritt, ob Ihre Karte für das Reiseland freigeschaltet ist.

Bargeld an Automaten außerhalb der Euro-Zone ist meist günstiger als der Geldumtausch zuhause.

Per Bankkarte: clever abheben und zahlen

In Europa ist die Girocard das wichtigste Zahlungsmittel, zudem kann man überall Geld abheben. Einkäufe innerhalb der Eurozone sind gebührenfrei, außerhalb zahlen Sie meist ein Prozent vom Umsatz. Ebenfalls gebührenfrei ist der Bargeldbezug an bankeigenen Automaten bzw. bei Partnerinstituten. Bargeld an Fremdautomaten kostet fünf bis sechs Euro Gebühr.

Statt vieler kleiner Abbuchungen sollten Sie Maximalbeträge abheben, diese liegen häufig bei 400 Euro. Achtung: Die Bankomatkarte ist in den USA und in vielen asiatischen Ländern nur begrenzt akzeptiert.

Achtung Kostenfalle: die Sache mit der Euro-Umrechnung

Beim Geldziehen außerhalb der Eurozone bieten viele Geldautomaten an, den gewünschten
Betrag vor Auszahlung in Euro umzurechnen. Das aber lohnt nicht, denn der Wechselkurs wird dann vom Automatenbetreiber
bestimmt.

Preiswerter ist es, wenn die Hausbank den Kurs bestimmt. Wählen Sie deshalb am Geldautomaten immer die Option „Direktauszahlung“ oder Auszahlung „Ohne Währungsumrechnung“.

Bargeld: mit der Kreditkarte oft günstiger

Das Geldabheben rings um den Globus ist an allen Geldautomaten mit Master- oder Visa-Zeichen möglich. Die Gebühr beträgt je nach Bank ein bis drei Prozent des abgehobenen
Betrags. Die erhobenen Mindestbeträge liegen zumeist zwischen fünf und sechs Euro. Einige Banken verzichten auf die Automatengebühr im Ausland und berechnen
lediglich ein geringes Auslandseinsatzentgelt. In diesem Fall ist Bargeld mit der Kreditkarte preiswerter als mit der Bankkarte. Das Einkaufen innerhalb der Euro-Länder mit Kreditkarte kostet keine Gebühr, außerhalb wird allerdings ein Auslandseinsatzentgelt von ein bis zwei Prozent des Umsatzes fällig.

Zentrale Notrufnummer: Unter Sicherheitsaspekten sind Kreditkarten erste Wahl. Nach Meldung des Verlusts sind Sie von der Schadenhaftung befreit, sofern die Karte sorgfältig aufbewahrt und der Verlust umgehend gemeldet wurde.

Leave a Comment